Ministranten

Schön, dass es Euch gibt !

In unserer Pfarrei üben zurzeit gut 20 Mädchen und Knaben den besonderen Dienst am Altar aus. Stellvertretend für die versammelten Gläubigen helfen sie der Liturgievorsteherin, dem Liturgievorsteher während der gottesdienstlichen Feier. Mit Kerzen, Kreuz und Weihrauch verleihen die Ministranten unseren Gottesdiensten eine besondere Feierlichkeit

 

hinterste Reihe von links
Gaby Fischer(Gemeindeleiterin), Toni Waser (Präsens), Pater Georg, Stefan Lötscher

mittlere Reihe von links
Stefan Paroz, Tobias Portmann, Pascal Zenklusen, Rita Hagos, Céline Lötscher

vordere Reihe von links
Selina Riva, Lara Rau Da Silva, Melat Tesfamichael, Yameliy Bölk , Delia Ciallella, Juby Cotichini, Giorgia Costabile, Robin Ciallella,

es fehlen:
Ivica Harambasic, Josip Harambasic, Tarja Maienfisch, Ronja Maienfisch, Frane Paic, Ante Paic, Ivan Paic, Maria Paic, Marty Jasmin,

Kontakte

Ministrantenchef
Stefan Lötscher
079 726 62 61

 

Ministrantenleiterin
Céline Lötscher, Jasmin Marty
Selina Riva, Robin Ciallella

 

Eine lange Geschichte

Schon in den Anfängen unserer Kirche gab es Ämter und Dienste, die für die Organisation der Pfarreien und der Gottesdienstes zuständig waren. Ab dem 6. Jahrhundert stieg die Zahl der Priester und damit auch die Zahl der täglichen Eucharistiefeiern so stark an, dass kaum Gläubige an jeder Feier teilnahmen und teilnehmen konnten. So wurde es notwendig, dass zumindest eine Person anwesend sein musste, um dem Priester zu helfen und die jeweiligen Antworten zu geben. Dies wurde sogar vom Papst festgelegt. Zu dieser Zeit war Ministrieren noch geweihten Jungen und Männern vorbehalten, die eine kirchliche Karriere anstrebten. Im Laufe der Zeit lockerte sich dieser Brauch der „Ministrantenweihe“. Aber erst 1947 spricht Papst Pius XII. erstmals von „nichtklerikalen Knaben“. Eine grosse Veränderung brachte das II. Vatikanischen Konzil (1962-1965). Der Ministrantendienst wurde nun ein eigenständiger liturgischer Dienst neben den Lektoren und Kommunionhelfern. Somit konnte jeder Getaufte als Ministrant tätig werden und natürlich jede Getaufte als Ministrantin. Trotzdem sind erst seit 1992 Mädchen offiziell zum Ministrantendienst zugelassen. In einigen Pfarreien, wie zum Beispiel in unserer, gab es schon früher Ministrantinnen.

Gemeinsame Aktivitäten

Die Ministranten unserer Pfarrei treffen sich regelmässig zum Reussbühler-Ministrantentreff und gehen auf einen grösseren Ausflug. Bei diesen Anlässen wird gemeinsam etwas unternommen und es stehen Spiel, Spass, Erholung und Austausch im Vordergrund. So kommt neben den Aufgaben in der Kirche auch eine besondere Art der Freizeitgestaltung hinzu, welche die Möglichkeit gibt, mit den Kameradinnen und Kameraden, die zur Schar gehören, in Kontakt zu bleiben und Freundschaften zu knüpfen. Die Ministrantentreffen werden von den Leiterinnen und Leitern in Zusammenarbeit mit dem Präses vorbereitet und durchgeführt. Einmal im Jahr, meistens nach den Sommerferien, beginnt ein Ausbildungskurs für Neuministranten. Nähere Informationen dazu sind beim Pfarreisekretariat erhältlich.