Das Pfarreileben mitgestalten

Der Religionsunterricht hat sich verändert. So werden sich die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe auch für Pfarreiprojekte engagieren. Aber nicht nur.

Seit nach dem Lehrplan 21 unterrichtet wird, hat sich auch beim Religionsunterricht einiges geändert. Schon letztes Jahr. Das aber hat nicht nur mit dem Lehrplan, sondern vorab mit der veränderten Gesellschaft zu tun. So heisst es denn im Lehrplan "In der Perspektive "Ethik Religionen Gemeinschaft" entwickeln Schülerinnen und Schüler Kompetenzen für das Leben mit verschiedenen Kulturen, Religionen, Weltanschauungen und Werteeinstellungen. Und es heisst auch: "Die Unterweisung in einer Religion ist Sache der Eltern sowie der Kirchen und Glaubensgemeinschaften." 

Gemeinsam auf dem  Weg  
Die Zweit- und Drittklässler werden sich zum Religionsunterricht mit der Vorbereitung auf die Erstkommunion als Schwerpunkt in ihren Schulhäusern Fluhmühle und Staffeln treffen. Und zwar im Zweiwochenrhythmus. "Die Schulhausleitungen waren sehr bemüht, uns an einzelnen Nachmittagen Räume in ihren Schulhäusern frei zu halten. Dafür danken wir ganz herzlich", sagt die Religionslehrerin Brigitte Eicher. Die genauen Daten haben die Eltern der betroffenen Kinder bereits erhalten.

Pfarreileben mitgestalten
Bei den Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. KIasse sowie der 1. bis 3. Oberstufe ist persönliches Engagement gefragt. Die beiden Religionslehrerinnen Mariann Barmettler und Brigitte Eicher haben 16 Projekte vorbereitet, von denen  Schülerinnen und Schüler deren zehn auswählen sollen. Gearbeitet wird an 16 Mittwochnachmittagen, verteilt über das ganze Jahr.

 

Mit dem Projekt "Schöpfung -  wie kann ich als Christ Sorge zu Natur und Umwelt tragen?" ist auch  das Gespräch um den Klimawandel im Religionsunterricht angekommen.  Geplant ist zudem als Pfarreiangebot ein Besuch auf Heiligkreuz mit seinem Seelensteg. Details folgen später.

 

 

George wird interessierte Jugendliche durchs Kloster Wesemlin führen und ihnen zeigen, wie die Kapuziner ihre  Zukunft anpacken.

Natürlich gehören der Rosenverkauf in der Fastenzeit, das Binden der Palmen oder die Mithilfe in der Integrationsarbeit zum Angebot.

Wir werden zu gegebener Zeit informieren.