Weltgebetstag 

 

Geh deinen Weg

Das Motto wäre wohl  kaum  passender gewesen für die diesjährige Feier zum Weltgebetstag: "Steh auf, nimm deine Matte und geh deinen Weg" (oder bleib zu Hause).  Die  "neue  Pest", wie das arge Corona-Virus in einer Sonntagszeitung auch genannt wird, machte auch ihren Einfluss auf die Feier geltend. Der anschliessende  gemütliche Teil bei Kuchen und Tee entfiel. Leer blieben auch viele Stühle während der eindrücklichen Feier.

Dennoch: Die Feier, zu der Frauen aus Vanuato (Zimbabwe) die Texte verfasst und  das Team der Frauen der beiden katholischen Pfarreien von Reussbühl und Littau und der reformierten Kirchgemeinde gestaltet hatten, gab viele  Denkanstösse zu Gesprächen über ein Land,  mit der vor Jahren einer der stärksten Volkswirtschaften Afrikas  heute unter Misswirtschaft und den Folgen der bewaffneten Konflikte leidet.  Aber die Frauen und ihre Familien wollen aufstehen aus Elend und Not. Sie wollen Schritte in eine gute Zukunft gehen. Dass dieser Aufruf bei den Teilnehmenden ankam, zeigte die erfreuliche Kollekte von 740 Franken.

Bleibt uns zu danken. Danken dem  WGT-Team für die eindrückliche Feier, den beiden Musikern und den Frauen und Männern,welche die Feier besuchten und  die Arbeit der Frauen in Zimbabwe auch finanziell unterstützten.  Sie werden ihren Weg weiter gehen.