Nähatelier ist ein Hit

 

 
 

 

Da war einmal eine Seetalpatz-Tasche 

Nähmaschinen laufen nicht mit Knopfdruck. Es braucht Geschick und fachkundige Anleitung. Im Nähatelier der Kulturgruppe eignen sich Frauen aus fremden Kulturen und Ländern unter professioneller Anleitung durch die gelernte Schneiderin und Katechetin Brigitte Eicher Nähkenntnisse an.

 
 

Alles begann mit den Seetal-Taschen

Der Startschuss war die Verarbeitung der „Verkehrsblachen“ für den Seetalplatz zu Taschen. Das forderte alle Beteiligten echt heraus, galt es doch, ein sperriges Material zu verarbeiten, Reissverschlüsse einzunähen, Futter zu stürzen und vieles mehr. Ermutigt durch das Gelernte, wagten sich die Frauen zunehmend an andere Arbeiten.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf der "Seetalplatz-Taschen" konnten neue „alte“ Nähmaschinen gekauft werden. Andere hat das Atelier auch geschenkt bekommen. Sie sind stabil und robust, halten viele Fehlstiche aus.

 

Aller Anfang ist schwer

Die Arbeit mit der Nähmaschine fängt schon beim Einfädeln an, Wenn aber der Motor summt und der Stoff unter dem Füssli dahingleitet, ist es ein tolles Gefühl. Und wenn dann noch alle Fäden verknüpft sind und die Näherin eine gerade Naht bewundern kann, motiviert das zum  Weitermachen.

 
 

 

Einmal pro Woche

Jeweils am Donnerstagmorgen von 9.00 bis 11.00 Uhr wird  in der  Philipp  Neri- Stube.genäht. Die zwei Stunden pro Woche werden als Kurs angeboten. Während eines Semesters können die Frauen Fähigkeiten  erwerben, die vom geraden Nähten bis zur  Realisierung  komplizierterer Dingen  (etwa  Schürzen, Härdöpfelsäcke oder Finken) reichen.

 
 

Neu: Flickvormittage

Ganz neu gibt es einmal im Monat einen Flickvormittag. Frauen und Männer können vorbeikommen mit zu langen Hosen, zu stopfenden Löchern oder dem zu eng geworden Lieblingskleid. Geflickt wird am Freitag 18. Oktober und 15. November jeweils von 9 bis 11 Uhr in der Philipp Neri-Stube. 

 
 

 

Nähatelier geht an die Kilbi

Das Nähatelier wird am kommenden Chilbisonntag die hergestellten Sachen vorstellen und verkaufen. Kommen Sie vorbei, sie können übrigens auch eine Bestellung aufgeben