Spiel und Spann am Wochenende der Reussbühler Minis 

Gut gelaunt ging es am Samstagmorgen, 7. September 2019  mit Bus und Bahn nach Engelberg.

Dort angekommen, gab es im Coop Restaurant etwas zu Essen. Die Auswahl war gross aber unsere Minis waren mit Chicken Nuggets und Pommes zufrieden.

Anschliessend konnten wir unsere Unterkunft im Haus St. Raphael übernehmen.

Nach dem Zimmerbezug ging es auch schon weiter ins Kloster Engelberg. Die Klosterführung mit Benediktiner Mönch Thomas brachte uns in Räume, die normalen Kirchengängern nicht zugänglich sind. Nachdenklich machte uns die Anzahl der Mönche. Es sind noch 20 an der Zahl.

 
 

 

Wenn ich bedenke, dass wir noch 23 Minis in der Pfarrei haben, geht es uns gut und wir sind eine tolle Gruppe. Die Besichtigung machte hungrig und durstig. So trafen wir uns im Haus St. Raphael, um uns zu stärken. Dann ging die Post ab mit Spiel und Spass und da war ja noch der Fussballplatz mit Spielen der 5. Liga. Was für ein Zufall, Engelberg spielte gegen Luzern. Unsere Minis konnte man im ganzen Dorf hören, wie sie die Luzerner bejubelten. Sogar die Einheimischen verstummten. In der Folge gewann Luzern 4: 2!!

 
 

Spiel, Spass und Jubeln machten Hunger. So waren alle glücklich über das Nachtessen, das uns Edith mit viel Liebe zubereitet hatte. Es war einfach super, wie es für eine halbe Stunde ruhig wurde. Es machte Spass, den Kindern beim Essen zuzusehen. Den Abend organisierte Jasmin mit Spielen. Lautstark wetteiferten die Minis bei den Stafetten und sonstigen Spielen, jeder wollte gewinnen.

 
 

 

 

 
 

Die einen bekamen sogar einen nassen Hintern. Die Musik aus der Box durfte auch nicht fehlen. Es konnte getanzt werden bis Mitternacht. Was für eine Überraschung: als alle im Bett lagen, war es bis am Morgen im ganzen Haus ruhig. Dafür wurde es leider draussen wegen starkem Regen immer lauter.

 

Tagwache war am Sonntag um 8.00 Uhr und draussen war alles Grau in Weiss und nass, so richtig grauenvoll. Da die Wetteraussichten nicht besser waren, mussten wir nach dem Morgenessen umdisponieren. Anstelle von Trübsee mit Schnee, ging es nach Absprache mit den Minis zurück nach Luzern ins Verkehrshaus. Ich war überrascht, wie sich die Minis für den Verkehr von früher und heute interessierten. Das Mittagessen war nicht gerade abwechslungsreich. Die Minis freuten sich schon wieder über Chicken Nuggets und Pommes. Ein tolles Wochenende ging danach zu Ende.

 

 

 
 

 
 

 
 

Ich bedanke mich bei allen, die uns mit einem Zustupf unterstützten, der Köchin Edith und dem Leiter-Team.

 

Euer Präses Toni Waser                                                                                                die Fotos hier