Schoggihärzli zum Dessert

Nein, die Teilnehmerzahl an der Kirchgemeindeversammlung von Ende November im "Philipp Neri" war nicht berauschend. Aber immerhin zählten die Stimmenzähler 41 stimmberechtigte Anwesende.

 

Wir sind auf Kurs

Kirchmeierin Franziska Dahinden konnte zu Beginn vermelden: "Per Ende Oktober sind wir mit der laufenden Rechnung auf Kurs." Dann präsentierte sie das Budget 2020, das einstimmig durchgewinkt wurde. Auch der Steuersatz bleibt bei 0,3 Einheiten.

 

In Reussbühl  wird gute Arbeit getan

Mit den Einnahmen habe der Kirchenrat unter anderem die Arbeit in der Pfarrei finanziell sicher zu stellen. Und die werde grenzüberschreitend als sehr effizient wahr genommen, sagte Kirchenratspräsident Eligius Emmenegger.

 

Es gibt noch viel zu tun

Kirchenrat Patrick Riva informierte über anstehende Reparaturarbeiten in der Pfarrkirche. Vorab: Die Statik  der bald 120jährigen Pfarrkirche sei noch gut. Innnert zwei Jahren aber müssen wir Risse im Deckengewölbe sanieren. Informationen  werden folgen.

Natürlich war auch von der gesamten Innenrenovation die Rede. "Aber das braucht noch mehr und detailliertere Abklärungen, weil diese Arbeiten ins Geld gehen", ergänzte der Kirchenratspräsident.

 

Philipp Neri  - der neue Gastrobetrieb

Marcel Roth, auch er Kirchenrat und Chef der Baukommission "Restaurant", freute sich, dass die Umbauarbeiten dank guter Zusammenarbeit termingerecht abgeschlossen und die  Quartierbeiz  am 14. November geöffnet werden konnte. Jetzt würden  Abläufe verfeinert und "Philipp Neri" im Markt etabliert.

 

Pastoralraum in Sicht

Da wäre noch Gemeindeleiterin Gaby Fischer. Sie geht im Herbst in Pension und bleibt bis Ende Jahr. Dann sollte die Pastoralraum-Frage gelöst sein.

 

Als Dessert  "ein Herz für Bethlehem"

Und wie jedes Jahr startete Marietta Liechtsteiner mit ihrem Team den Schoggihärzli-Verkauf für das

Kinderspital Bethlehem. Die Frauen werden auch heuer wieder 1800 Härzli unter die Leute bringen. Garantiert.