Vertrauen in den Kirchenrat

Rechnung und Anträge des Kirchenrates fanden bei den an der Kirchgemeindeversammlung vom 23. Mai einhellige Zustimmung. Die Arbeit geht weiter.

 

Die Traktanden waren wichtig genug. Erstaunlich darum, dass sich nur knapp fünfzig Frauen und Männer der Reussbühler Kirchgemeinde für den Besuch der Kirchgemeindeversammlung vom 23. Mai entschieden.

 

Rechnung genehmigt

Es war ein turbulentes Jahr. Ratsräsident Eligius Emmenegger liess in seinem Jahresbericht dieses Jahr kurz Revue passieren. Ein Jahr, in dem Gaby Fischer als neue Gemeindeleiterin, die Schliessung des Obermättli, die Planung und Finanzierung eines neuen Quartierrestaurants mit dem Verkauf des Mehrfamilienhauses Obermättlistrasse 5 an die Baugenossenschaft Reussbühl Höhepunkte erreichte.

Diese Ereignisse beeinflussten auch die Rechnung 2018, die bei rund 2,37 Millionen Franken Aufwand mit einem Mehrertrag von 600 000 Franken abschloss

Budgetiert war ein Mehrertrag von 27 0000 Franken. .  (wir berichteten). Die Rechnung wurde eintimmig genehmigt.

 

Baustellen bleiben

An der Pfarrkirche St. Philipp Neri stehen Sanierungsarbeiten an. Der Kirchenrat möchte notwendige und wünschenswerte Arbeiten abklären, werten und deren machbare Umsetzung klären lassen. Darum beantragte er einen Planungskredit von 50 000 Franken, den ihm die Versammlung einstimmig zubilligte.

 

Ambitiöse Planung

Das neue "Obermättli" soll im September eröffnet werden. Viele Arbeiten sind bereits gemacht, sagte Baukommissionspräsident und Kirchenrat Marcel Roth. Aber es bleibt noch einiges zu tun.

Allerdings verursachen Mehraufwändungen in den Bereichen Lüftung, Heizung, Kühlung, Sanitär und Elektro auch zusätzliche Kosten. Darum beantragte der Kirchenrat, einen Nachtragskredit von 250 000 Franken und dafür das von der Baugenossenschaft Reussbühl gewährte Darlehen in gleicher Höhe einzusetzen. Auch diese Anträge wurden einstimmig gutgeheissen. Die Finanzierung des Umbaues und die Investitionen für das neue Restaurant seien übrigens gesichert, sagte Emmenegger. Und das Interesse am neuen Angebot stimme zuversichtlich.

Informationen zur Gestaltung des "Obermättli" von Rana Bose und ein Apéro rundeten den Abend ab.